Sing mich! Ein Lied fürs Leben

Donnerstag, 22:10 Uhr, WDR

Sing mich! Ein Lied fürs Leben

Moderatorin Siham El-Maimouni begibt sich auf eine einfühlsame musikalische Reise, in deren Mittelpunkt ein ganz besonderer Mensch steht. Eine Mensch, dessen Geschichte von Musikern in einem ganz persönlichen Song erzählt wird. So entsteht ein Lied fürs Leben.

Wenn es soweit ist, wird Franziska Fleitmann ganz genau hinhören. Die Band Egoecho aus Viersen wird vor ihr stehen und einen Song präsentieren, der ihre Geschichte erzählt. Viel erkennen wird Franziska nicht – unscharfe Umrisse, vielleicht ein paar Lichtreflexe. Die 23-jährige Studentin ist fast blind.

Mit 16 Jahren bekam sie die Diagnose Morbus Stargadt, eine fortschreitende Erkrankung der Netzhaut. Ihre Familie musste mit ansehen, wie Franziska innerhalb kürzester Zeit fast erblindete. Wie sie ihr Schicksal annimmt, ist erstaunlich.

Franziska will sich mit dem Song bei ihrer Familie bedanken, „weil meine Eltern und meine Schwestern immer für mich da waren, als es mir schlecht ging. Und der Song soll auch anderen Menschen Mut machen, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich“, sagt Franziska.

Siham El-Maimouni hat Franziska und Egoecho zusammengebracht. Sie hatte die Band beim Band-Wettbewerb von WDR2 gehört und ihr war klar: Die haben das Zeug dazu, Franziskas Geschichte musikalisch umzusetzen. Für die Band eine echte Herausforderung! Christopher Janowski und Felix Ehren, der Gitarrist und der Sänger von Egoecho, haben daraufhin Zeit mit Franziska verbracht und sich von ihrem Lebensmut inspirieren lassen.

Beim Auftritt werden Christopher und Felix mindestens genauso nervös sein wie Siham und Franziska. Wird Franziska der Song gefallen? Findet sie sich darin wieder?

 

Das WDR Fernsehen zeigt „Sing mich! Ein Lied fürs Leben“ am Donnerstag, den 19. Dezember um 22.10 Uhr.

Informationen

Sendelänge
45 Minuten
Sender
WDR
Moderation
Siham El-Maimouni

Andere reportage-Formate

Alle anzeigen

ZDF.reportage

Die Schule liegt in einem sozialen Brennpunkt. Die Lehrer sind deshalb ganz besonders gefordert: Weil viele Schüler kaum Unterstützung aus dem Elternhaus bekommen, greifen die Pädagogen den Jugendlichen unter die Arme. Mehrbelastung in Zeiten des Lehrermangels: Wer hier unterrichtet, ist auch ein bisschen Sozialarbeiter. Lehrer an diese Schule zu locken, ist schwer. Deshalb setzt die Schulleitung auch auf Seiteneinsteiger. Wir begleiten den neuen Chemie-Lehrer. Bislang arbeitete er für einen Energieversorger, jetzt wird er erstmals unterrichten. Mehr

Das Experiment

Ohne Internet leben: Wie geht das? Die Umwelt schützen ohne permanent zu verzichten: Wie soll das klappen? Das Experiment macht den Alltags-Test
Mehr

Darf ich oder darf ich nicht?

In jeder Folge treffen zwei Überzeugungstäter mit extrem gegensätzlichen Haltungen aufeinander, tauschen zeitweise das Leben, müssen zusammen wohnen und werden mit den Folgen ihres Handelns konfrontiert.
Mehr