Hype ums Gestern – Warum lieben wir Retro?

Mittwoch, 26.01.2022, 20:45 Uhr

„Ich hatte so eine schöne, behütete Kindheit. Ich habe eigentlich nur schöne Erinnerungen an früher. Deswegen hänge ich so an den Sachen“, sagt Frank Lieberwirth. Sein Vorgarten ähnelt inzwischen eher einem Freilichtmuseum. Im Sommer hat der Sammler aus dem Erzgebirge dort einen Mitropa-Kiosk aus der DDR wiederaufgebaut. Ein paar Meter weiter stehen alte Minol-Zapfsäulen, die Frank Lieberwirth selbst restauriert hat. In seine Retro-Liebe steckt er jede freie Minute.

Reporterin Madelaine Meier geht auf Zeitreise und besucht dabei auch ihren eigenen Vater, einen Restaurator. Schlichte Industrieware aus Spanplatte, die aber heute für 150 bis 200 Euro gehandelt wird, während antike Möbel zum Teil für Minipreise verscherbelt werden. „Das hat nichts mit der Handwerkskunst zu tun, sondern mit dem Zeitgeist“, erklärt Restaurator Hartmut Meier aus Wernigerode. „Viele mögen Dinge aus den 50er-Jahren, daher kommt der Preis zustande. Angebot und Nachfrage.“

Susanne Weich hat ihre Retro-Liebe erst spät entdeckt. Zusammen mit ihrer Tochter Josephine Kremer betreibt sie im Leipziger Westen einen Second-Hand-Laden. „Am Anfang meinte meine Tochter, wir müssen auch Vintage-Klamotten verkaufen, und ich dachte nur: Oh Gott, wer will das denn anziehen?“ Jetzt sei der ganze Laden voll mit Retro – und sie ist froh, denn die Sachen laufen bei der meist weiblichen, jungen Kundschaft gut.

Wie sehr Retro Teil der Erinnerungskultur ist, zeigt auch eine Umfrage des Meinungsbarometers „MDRfragt“, bei der mehr als 20.500 Menschen online abgestimmt haben. Drei Viertel der Befragten haben angegeben, dass sie mit Retro-Stücken Erinnerungen an früher verbinden. Ein überraschendes Ergebnis: Trotz aller Annehmlichkeiten von Streaming-Diensten und Co. hören viele weiterhin Musik von der Schallplatte.

Tatsächlich gab es um die Schallplatte in den vergangenen Jahren einen regelrechten Hype: Während 2006 in Deutschland 300.000 Platten verkauft wurden, waren es 2019 sogar 3,4 Millionen. Das Plattenpresswerk „Celebrate“ im Erzgebirge muss sogar schon Aufträge ablehnen, weil der Rohstoff Vinyl derzeit schwer zu bekommen ist. „In Corona-Zeiten fielen Konzerte aus, die Künstler hatten keine Auftritte“, erklärt Mitgeschäftsführer Carsten Haupt. „Also haben sie produziert und das muss jetzt alles auf Platte erscheinen.“

Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu verklärt in die Vergangenheit? Darum geht’s in „exakt – Die Story: Hype ums Gestern – Warum lieben wir Retro?“.

Informationen

Sendelänge
30 Minuten
Sender
MDR
Zur Format-Webseite des Senders

Andere reportage-Formate

Alle anzeigen

Heimatflimmern – der Himmel über NRW

Wer den kilometerlangen Staus und den belebten Großstädten in NRW entfliehen möchte, sucht seine Freiheit und Abenteuerlust in der Luft. Nachwuchspilotinnen, Segelflieger und Rettungsflieger erzählen von ihrem Sehnsuchtsort – dem Himmel über NRW und zeigen uns die Schönheiten des Westens aus der Vogelperspektive. Mehr

Heimatflimmern – Als der Wald in Flammen stand

Die WDR-Dokumentation lässt Augenzeugen, Retter und Helfer zu Wort kommen, von vielen Seiten zusammen getragenes Archivmaterial erzählt die Geschichte der Großbrände. Doch der Film blickt dabei nicht nur auf die Feuer zurück. Er fragt auch: In welchem Zustand ist unser Wald, und was können wir tun, um ihn zu schützen? Mehr

Heimatflimmern – Düsseldorfer Altstadt – Zwischen Party, Punk und Weltruhm

Die Düsseldorfer Altstadt ist der kleinste, aber doch berühmteste Stadtteil Düsseldorfs.
Die „längste Theke der Welt“ lädt ein zum Altbiertrinken, Jungesellenabschiede bevölkern die engen Gassen, und feiernde Touristen verbringen feuchtfröhliche Abende in der berüchtigten Bolker Straße oder auf den einladenden Rheinterrassen.

Doch die Altstadt ist weit mehr als nur ein Kneipenviertel: Alteingesessene Altbierbrauereinen brauen tatsächlich das nicht nur in Düsseldorf beliebte Bier hinter den Fachwerkfassaden. Direkt gegenüber, in der Neanderkirche, werden Gottesdienste gefeiert oder Hochzeiten vollzogen, und der Kirchvorplatz dient als Biergarten. Nur wenige Meter entfernt, im ehemaligen Jesuitenkloser im Herzen der Altstadt, ist das Luxushotel De Medici zu finden, das mit seinen Skulpturen und Bildern wir ein kleines Museum wirkt. Die Kunstakademie ist in Sichtweite und gilt weltweit als Künstlerschmiede, nachdem ehemalige Professoren wie Joseph Beuys oder auch ehemalige Studenten wie Gerhard Richter den Weltruhm der Akademie begründet haben. Aber auch die Popkultur hat Düsseldorf weltbekannt gemacht. Die Elektronik-Pioniere von Kraftwerk oder auch die Punkszene um den Ratinger Hof sind weit über die Grenzen der Deutschlands hinaus bekannt.
Mehr