Heimatflimmern – Als der Wald in Flammen stand

Freitag, 16. April 2021, 20.15 Uhr

Die WDR-Dokumentation „Heimatflimmern – Als der Wald in Flammen stand“ lässt Augenzeugen, Retter und Helfer zu Wort kommen, von vielen Seiten zusammen getragenes Archivmaterial erzählt die Geschichte der Großbrände. Doch der Film blickt dabei nicht nur auf die Feuer zurück. Er fragt auch: In welchem Zustand ist unser Wald, und was können wir tun, um ihn zu schützen? Der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke erklärt, wie präsent der Klimawandel mittlerweile vor unserer Haustür ist und was unseren Wald besonders bedroht.

Die Filmemacher Brigitte Büscher und Benjamin Braun zeigen das Ausmaß der Brände und ihre Folgen: Allein in Gummersbach brannten 40 Hektar Wald, also eine Fläche von fast 60 Fußballfeldern, mehr als 130 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Feuersbrunst. Eine Woche benötigen sie, um den Brand zu bezwingen. Das gelingt nur, weil sie Hilfe von außen bekommen, etwa von der Polizei: Erstmals kommen sogenannte „Bambi Buckets“ zum Einsatz: Riesige Wassereimer, die mit Polizeihubschraubern ins Feuer gekippt werden. Notrufe und Funksprüche dokumentieren, wie die Lage immer weiter eskaliert. Der Film erzählt dabei auch, was die Menschen in beiden Brandgebieten in diesen besonderen Tagen gelernt haben, was die Brände mit ihnen und ihrem Leben gemacht haben. Er dokumentiert auch die große Dankbarkeit, die die Anwohner für die Feuerwehrleute empfinden und zeigt, welche Konsequenzen die Retter ziehen: Wenn etwa die Feuerwehr von Gummersbach mit ihrem neuen Equipment übt: Denn das wurde angeschafft, um gegen künftige Feuer noch mehr auszurichten, als das im vergangenen Jahr möglich war.

Informationen

Sendelänge
45 Minuten
Sender
WDR

Bildergalerie

Andere reportage-Formate

Alle anzeigen

Heimatflimmern – Düsseldorfer Altstadt – Zwischen Party, Punk und Weltruhm

Die Düsseldorfer Altstadt ist der kleinste, aber doch berühmteste Stadtteil Düsseldorfs.
Die „längste Theke der Welt“ lädt ein zum Altbiertrinken, Jungesellenabschiede bevölkern die engen Gassen, und feiernde Touristen verbringen feuchtfröhliche Abende in der berüchtigten Bolker Straße oder auf den einladenden Rheinterrassen.

Doch die Altstadt ist weit mehr als nur ein Kneipenviertel: Alteingesessene Altbierbrauereinen brauen tatsächlich das nicht nur in Düsseldorf beliebte Bier hinter den Fachwerkfassaden. Direkt gegenüber, in der Neanderkirche, werden Gottesdienste gefeiert oder Hochzeiten vollzogen, und der Kirchvorplatz dient als Biergarten. Nur wenige Meter entfernt, im ehemaligen Jesuitenkloser im Herzen der Altstadt, ist das Luxushotel De Medici zu finden, das mit seinen Skulpturen und Bildern wir ein kleines Museum wirkt. Die Kunstakademie ist in Sichtweite und gilt weltweit als Künstlerschmiede, nachdem ehemalige Professoren wie Joseph Beuys oder auch ehemalige Studenten wie Gerhard Richter den Weltruhm der Akademie begründet haben. Aber auch die Popkultur hat Düsseldorf weltbekannt gemacht. Die Elektronik-Pioniere von Kraftwerk oder auch die Punkszene um den Ratinger Hof sind weit über die Grenzen der Deutschlands hinaus bekannt.
Mehr

Heimatflimmern – Campingboom in NRW

Im Urlaubsjahr 2020 schweifen viele nicht in die Ferne. Warum auch – das Gute liegt fast vor der Haustür. Camping boomt, erst recht in Corona-Zeiten und gerade in NRW. Mit dem größten Platz Deutschlands und der größten Wohnwagen-Verkaufsmeile Europas ist es das Land der Rekorde – und der Tradition. Die Dokumentation erzählt, wie die Camping-Liebe in NRW begann und wie luxuriös sie inzwischen gelebt wird. Mehr

Regieren am Limit

Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt mit brutaler Härte. Für mehr als zehn Millionen Menschen musste Kurzarbeit beantragt werden, Hunderttausende verloren ihren Job. Es droht die schwerste Rezession der Nachkriegszeit.
Das Erste zeigt den WDR-Film „Regieren am Limit – Ein Minister, das Virus und der Kampf um Arbeitsplätze“. Mehr